Kon-Ya Sushi

Zugegeben…das Kon-Ya Sushi liegt in Neu-Ulm, aber ich möchte im kulinarischen Bereich diese zwei Gemeinden in Bayern und Baden-Württemberg einmal zusammenfassen. Immer wenn uns Freund und Bekannte besuchen kommen, kann ich mit der ausgezeichneten Küche in unserer Region auftrumpfen. Das gilt eigentlich für alle Vorlieben und Geschmäcker. Nur beim Sushi…da wurde es bisher wirklich gaaanz dunkel.

Umso erfreulicher ist es nun, das mit dem Kon-Ya Sushi ein Lichtblick am Sushi-Himmel-Ulm aufgetaucht ist. Es steht auf der hauseigenen Homepage geschrieben, dass bei Konya Sushi in Neu Ulm, als Krönung japanischer Küchenkunst, die Gerichte nicht nur farbenfroh und appetitlich anzusehen sind, sondern auch noch gesund daher kommen. Sie sind arm an Kalorien und reich an Vitaminen und sie schmecken dank der frischen, edlen Zutaten vorzüglich. Zubereitet werden sie von den Meistern der Sushi-Küche, den Itmae-san. Der Koch bürgt mit seiner Ehre dafür, dass für die Gäste nur allerbeste und frische Fische zerlegt werden. Das ist doch mal ein Wort und ich muss sagen, dass das Gebotene wirklich von ausgezeichneter Qualität war. Ein großes Lob an dieser Stelle. Das Ambiente ist jetzt nicht das Schönste, aber hier bleibt Neu-Ulm seinen Tugenden treu. Denn…das schönste an Neu-Ulm ist bekanntlich der Blick nach Ulm.

Außerdem bietet das Lokal einen Sushi Kochkurs an. Die Termine sind alle ausgebucht und waren für einen Unkostenbeitrag von 75,– € pro Person zu ergattern. Von Montag bis Freitag erhält man für 9,70 € ein leckeres vordefiniertes Mittagsmenü. Für meine Frau, eine Freundin und mich gab es das Bento-Set Nummer 3. Ich habe mir die frisch zubereiteten Waren einpacken lassen und Sie zu Hause angerichtet. Sehr lecker war es und ich komme sicher wieder.

Die Öffnungszeiten neu ab 2016

Wenn Ihr es mal testen wollt, dann sind hier die Koordinaten:

 

Weinstube Spies

Zu Besuch bei unseren guten Freunden Simone und Gerald in Gmunden, sind wir gleich am ersten Abend in die Weinstube Spies eingekehrt. Schon von Außen ist das Lokal ein echter Hingucker mit dem rustikalen und schweren Eingang, der von alter Schreinerskunst zeugt.

Wir kamen doch zu etwas späterer Stunde. Das Restaurant war prall gefüllt und so waren wir froh, das Gerald als Stammkunde noch einen Tisch für uns bekommen hatte. Tolles Ambiente und tolle Küche. Das Essen war hervorragend. Das Fleisch auf den Punkt und die Soßen einfach ein Traum. Ich habe eine Rezession auf Tripadvisor gelesen die da heißt: „Wenn Mauern Geschichten erzählen würden, dann würde das dickste Buch der Spies geschrieben haben. Und die schönste Geschichte wäre es auch. Die schönsten und urigsten Gemäuer, die man nicht einmal in Meran finden würde. Das beste Schweinsschnitzerl auf Gottes Erdboden und immer wieder auserlesene Wildspezialitäten. Die kleine Karte macht die Entscheidung leicht und egal was man wählt, es schmeckt vorzüglich!!! Hausmannskost auf höchstem Niveau!!! Schöner und treffender hätte ich es nicht sagen können. Man fühlt sich einfach wohl und wir werden sicher wieder kommen! Und so findet Ihr hin:

Créperie Kornhäusle

Das Kornhäusle ist eine kleine aber feine Instituation in Ulm. Wenn man Pfannkuchen mag, sollte dieses Lokal die erste Adresse sein.

Wenn man die Kornhausgasse entlang läuft kann es sehr leicht passieren, dass man die Créperie übersieht. Ganz klein und unscheinbar versteckt sich der Eingang in der Häuserwand. Durch einen kleinen Vorraum betritt man das urige Lokal. Rechts die lange Theke, links ein paar kleinere Tische und an der Stirnseite nochmal ein kleiner Raum mit vier Tischen. Hier ist man umgeben und Schnitzereien, ausrangierten Hobeln und massiven Krügen. Wären die Steckdosen nicht an der Wand und die Leuchten an der Decke, könnte man  den Eindruck gewinnen, man sitzt im Gasthof zum „Tänzelnden Pony“ aus der Herr der Ringe Saga.

screenshot_20170131-090719

Betrieben wird das Lokal von Frank Ruoß. Herr zaubert 44 unterschiedliche Variationen von Crepes auf die Teller. Von süß bis deftig ist wirklich für jeden Gaumen etwas dabei. Einige Variationen sind mit frischem Alblamm garniert, andere sind vegetarisch zubereitet. Zum Abschluss wären dann da noch die Kreationen mit Apfelmus, Zimt, Mandeln, Kirschen und auch Pflaumen. Wer einen größeren Appetit mitbringt, kann sich noch einen Beilagensalat bestellen. Saisonal bietet die Créperie besondere Gaumenfreuden wie Bärlauch, Spargel oder Pfifferlinge an.Dazu ein spritziges Cidre und Alles ist gut!