Hilton

Das Hilton Dresden liegt im Herzen der Altstadt Dresdens und in der Nähe der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Von hier aus genießen Sie den Ausblick auf die Dresdner Frauenkirche und das Elbufer…so heißt es zumindest auf der Homepage. In Wahrheit kann man von ein paar Fenstern die Spitze der Frauenkirche erspähen und der Platz mit Blick auf´s Elbufer, muss mir mal Jemand zeigen. Es gibt 12 hauseigene Restaurants und Bars mit kulinarische Köstlichkeiten. Zudem kann man sich nach einem aufregenden oder anstrengendem Tag im Wellness- und Fitness Club-Bereich mit Swimmingpool und Sauna oder in der einzigen Executive Lounge Dresdens entspannen. Auch das präsentierte Essen unserer Veranstaltung war von ausgezeichneter Qualität. Die Zimmer sind wie in allen großen Hotels, nun  sagen wir mal… Standard und könnten eine Grundrenovierung vertragen. Hier komme ich auf mein leidiges Thema „Badezimmer“ zurück. Auch hier ein einziger Graus! Warum fragt man sich da! Entweder stehen die asiatischen Gäste da drauf und schreiben auf „Lipadlisor.mandarin.com“ die bestmöglichen Rezessionen oder es sind die russischen Gäste…oder ich muss an meinem Geschmack zweifeln! Grausam! Der Service, die Freundlichkeit, die Lage, das Parken…alles super. Nur beim Zimmer hat man sich dann eher abgewendet.

Nun gut…klagen auf hohem Niveau! Natürlich gut und viele Menschen werden nie in diesem Ambiente nächtigen, nicht einmal zu Hause. Aber ich wünsche mir hier trotzdem einfach das Tüpfelchen mehr, möchte dieses Haus trotzdem vor allem auf Grund der Lage und des Services uneingeschränkt weiterempfehlen. Eine Tiefgarage ist vorhanden und man kann das Hotel super anfahren.

So findet Ihr hin:

Kinh Do – Dresden

Mal Hand auf´s Herz…: Mit einem Vietnamesen um die Ecke verbindet Ihr doch sicherlich in erster Linie Nudeln oder Bratreis zum schnell mal eben das Loch im Magen stopfen. Das es auch ganz anders geht und vor allem viel, viel besser, denn die vietnamesische Küche ist leicht, bunt und vor allem vielfältig, zeigte mit bei meinem letzten Dresden Aufenthalt im März 2017, das Restaurant Kinh Do. Saisonale frische Kräuter, eine gute Schärfe und kurze Garzeiten machen sie zur idealen Wahl für den mitunter doch sehr wohltemperierten Sommer, aber sind auch köstlich während der kalten Wintermonate und den anderen zwei Jahreszeiten. Man kann mit ihr nicht viel falsch machen! So habe ich durch Zufall diese leckere  Anlaufstation für vietnamesisches Essen in Dresden entdeckt. Das Kinh Do.

Nach den ersten hundert Metern als ich mein Hotel verlassen hatte, kam es mir so vor, als würde Dresden rein aus Restaurants bestehen. Ich überquerte eine stark frequentierte Straße und landete direkt in der „Weiße Gasse“. Auf den ersten Blick sah es ein kleines Bisschen nach einer Touristenfalle aus….aber… ich lag daneben. Zwar kostet der kulinarische Spaß gegenüber der Neustadt im Schnitt wohl 1€ bis 2€ mehr, allerdings machen Service, Ambiente und die Qualität der Speisen das wieder  wett. Drinnen wie wohl auch draußen im Sommer, sitzt es sich zauberhaft. Es gibt viel zu sehen, ohne dass man selbst auf dem Präsentierteller sitzt. Das Personal ist unglaublich aufmerksam und das Essen ein Traum: Perfekt gewürztes Fleisch von schmeckbar guter Qualität, frische Kräuter und schneller am Tisch, als man „Vietnam“ sagen kann. Die Karte wartet mit originellen Variationen altbekannter Klassiker auf (Wan Tan Suppe mit geröstetem Schweinefleisch und Grünkohl) und führt standardmäßig vietnamesischen Eiskaffee – der Knaller. Allein dafür lohnt sich  ein Besuch im Kinh Do! Ich hatte ein Pils, ein Wasser und gönnte mir zunächst ein Kokossuppe um den kalten Wind aus den Knochen zu bekommen. Als Hauptgang präsentierte mir man einen herrlichen Lachs.

Fazit: Absolut zu empfehlen und sich auch für mich nochmals einen Besuch wert!