Landgasthof Meinl

Unser eigentlicher Plan an diesem tollen und sonnigen Sonntag Nachmittag war es, zum griechischen Restaurant „Paradies“ im Lehrer Tal zu gehen. Der Parkplatz war menschenleer und so entschieden wir uns, einem Gasthof einen Besuch abzustatten, den wir noch nie besucht hatten. (Mittlerweile frage ich mich wie das passieren konnte!)

Der Weg ging nach Reutti, einem Vorort von Neu-Ulm und ca. 15 Minuten von der Ulmer Innenstadt entfernt. Das Restaurant Landgasthof Meinl liegt von Neu-Ulm aus kommend am rechten Ortseingang und kann in keinem Fall übersehen werden. Ein großer Bau mit einem großen Parkplatz. An diesem Nachmittag war eine Hochzeitsgesellschaft im Haus und so waren wir etwas skeptisch, ob man uns bewirten konnte. Nun ja was soll ich sagen…ein super herzlicher Empfang und ein toller Platz auf der Terrasse. Von hier aus hat man einen einmaligen Blick zur Stadt hin und das Münster funkelte in seiner ganzen Größe im Abendrot. Zur Rechten liegt eine Pferdekoppel und der kleine hauseigene Spielplatz…wunderschön!

Meinl6

Herr Meinl kam nebst Gattin an unseren Tisch und begrüßte uns persönlich. Das ganz Personal war gut gelaunt und sehr aufmerksam. Meine Frau hatte zur Vorspeise eine BOUILLABAISSE MIT GEBRATENEN FISCHEN und ich einen kleinen, gemischten Salat. Sehr lecker!

Zum Hauptgang wählten wir die Kalbsleber (ein Gedicht!) und Meinls Hausnudeln mit Garnelen. Alles super lecker und wir werden die nächsten Jahre sicher öfters kommen, wenn die Qualität  und der Service in diesem Maß gehalten wird. Anbei die aktuelle Speisekarte. Herzlichen Dank dafür!

So findet Ihr hin:

https://goo.gl/maps/Xus7jgnn93w

 

 

 

Dinner @ Home: Zu Gast bei Fremden – [GEO]

Habe soeben an unser wunderbares Eatwith.com Erlebnis in Tel Aviv denken müssen. Die Frühjahrs-Sonne lacht mich an und ich würde mir sehr wünschen, dass Ihr alle einmal ein solches Erlebnis habt. Das Air BnB der Gastronomie. Wir waren 20 Personen bei ganz tollen Gastgeberinnen mit einem perfekten 8-Gänge Menü. Viel Spaß bei diesem Artikel und beim Durchstöbern der Eatwith Homepage. Vielleicht gibt es dieses Angebot bei euch in der Stadt oder Ihr notiert es für den nächsten City Trip.

Cheers,

Sascha

Ob in New York, London oder Berlin: Hobbyköche laden – via Website – Nachbarn und Urlauber zum selbstgekochten Menü in die eigene Wohnung ein

Quelle: Dinner @ Home: Zu Gast bei Fremden – [GEO]

Würde ich in Tel Aviv leben, wäre ich nach 1 Jahr ein Yokozuna!

Es ist nun fast schon wieder 1 Jahr vergangen seit unserem Tel Aviv Trip, aber heute bin ich a) auf den Begriff Babka gestoßen und b) habe ich damit den köstlichsten Schokogenuss wieder entdeckt, den ich je an meinem Gaumen spürte! Das morgendliche Highlight im Market House in Jaffa…und ein absoluter Tipp an Euch da draußen!!! Das müsst Ihr mal gegessen haben…gaaaaaanz ehrlich!

Babka, so heißt die Luxus-Variante des Hefekranzes und sie kommt, wie der Titel schon ahnen läßt, aus dem jüdischen Kulturkreis. Genauer gesagt aus dem osteuropäischen jüdischen Kulturkreis, vokn dort wanderte sie aus, sowohl nach Israel wie in die USA. Und nachdem sich der berühmte Herr Ottolenghi der Babka angenommen und ein Rezept in einem seiner […]

über Jerusalem Babka — anna antonia

Okinii – Sushi & Grill

Vorneweg muss ich sagen, dass das Okinii Düsseldorf City natürlich in einer Stadt liegt, welche die größte japanische Community Deutschlands beherbergt. Sprich man findet Sushi Restaurants in einer Hüller und Fülle. Mein Plan an diesem Abend war es, einer Empfehlung des Hotels zu folgen und der Tokyo Lounge einen Besuch abzustatten. Leider war dieser Genuss Tempel ausgebucht und selbst für 1 Person an der Bar war kein Platz mehr zu ergattern. So ging es weiter und ich bin durch Zufall dann beim Okinii Sushi & Grill gelandet.

Schon von Außen war mir diesen Lokal sympatisch. Dezent gehalten, große Fensterfront  und ein elegantes ansprechendes Ambiente und oh Freude, der letzte Einzelplatz an der Bar hatte auf mich gewartet. Links neben mir saß eine junge Frau (Kategorie Escort), die ich ansprach um mir Hilfe beim System in diesem Haus zu holen. Man hat ein Ipad vor sich, ein paar klassische Speise- und Getränkekarten und leider die Error Meldung auf dem Display! Sollte es hier schon vorbei sein! Sicher nicht…Madame war nicht gewillt mit mir zu sprechen aber 2 Minuten später stand ein freundlicher Kellner hinter mir, aktivierte mein Ipad und es konnte losgehen.

All you can eat – Okinii way. Das heißt 26,– EUR, wenn man innerhalb von 2,5 Stunden 5 Bestellungen aufgibt und diese auf verzehrt. Pro Bestellung wählt man 5 Dishes. Diese bestehen teilweise aus 3 Sushi oder nur aus 1 Stück. Suppen, Salate zählen Einzeln und Specials werden nochmals extra berechnet. Man hat pro Gang 15 Minuten, dann kann man die neue Bestellung losschicken. Alles was nicht aufgegessen wird zahlt man nochmals! Super! Bei der heutigen Maßlosigkeit finde ich das klasse. In dieses Restaurant würde ich in jedem Fall wieder hingehen. Ich habe meine 5 Runden gerade so geschafft! Die letzten Happen waren das Dessert mit zwei überbackenen Raffaelo und zwei überbackenen Bananen. MEGA lecker war es hier!

Ich war in der City beim Essen und es gibt in Düsseldorf noch ein zweites Restaurant beim Medien Hafen. Weitere Lokale sind in Köln, Essen, Wiesbaden und Saarbrücken.

So kommt Ihr hin: